Zum Inhalt springen

Putzbrunner Sportverein

Startseite » Blog » Bericht zur Kirchweihwanderung am 20.10.2019

Bericht zur Kirchweihwanderung am 20.10.2019

bei der Waldherralm in Wackersberg

Wie jedes Jahr machen wir auch in diesem Jahr eine Kirchweihwanderung. Am Parkplatz gegenüber dem Bürgerhaus in Putzbrunn wimmelt es am Sonntag um 9.30 Uhr von Menschen. Der Organisator und Berichteschreiber zählt zur größten Überraschung 28 Teilnehmer. Mit den Autos fahren wir über Bad Tölz nach Wackersberg und parken schließlich unterhalb der Waldherralm, in Lehen 14, 83646 Wackersberg.

Um 10.30 Uhr starten wir bei schönem Wetter vom Parkplatz, marschieren dann durch das Gatter unterhalb der Waldherralm. Nach einer knappen halben Stunde erreichen wir die Pestkapelle von Wackersberg. Mit der Besichtigung  müssen wir uns beeilen, da gleich eine Kindstaufe veranstaltet wird. Die Begleitmusik für diese Taufe hat ein Gitarrist übernommen. Bei der Besichtigung kommen wir mit ihm ins Gespräch und er bietet uns an, ein Lied nach unserer Wahl zu spielen. Dann spielt er „Hallelujah“ und andächtig singen wir dazu mit.

Wir erfahren: „ Als Folge des 30-jährigen Krieges kehrte im Isarwinkel die Pest ein. Zahlreiche Opfer, die der „schwarze Tod“ mit sich raffte, ruhen unter dem Hügel hinter diesem ehrwürdigen Kirchlein. Erbaut wurde es 1634 von nur sieben Überlebenden der Epidemie“. Einige von unseren Teilnehmer wandern von hier aus direkt wieder zur Waldherralm. Die anderen Wanderer folgen den Wandertafeln, von hier aus zum Altwirt von Wackersberg zu schlendern, den wir nach knapp 1 Stunde erreichen. Einige wandern von hier aus auf der ruhigen Straße über Höfen und Lehen zurück zur Waldherralm.

Die meisten Teilnehmer folgen dem Organisator, der den Weg nach Bibermühle ausgesucht hat. Über Wiesen marschieren wir zum ca. 300m entfernten Waldrand. Hier sehen wir das Schild „Geopfad“. Dieser mittels eines Holzgeländers gesicherte Steig führt uns ca. 300 m bergab in Isartal. Nach Erreichen von Bibermühle führt der Weg gleich rechts durch die Anlage eines Holzwerkes und weiter durch Wiesen, bis wir wieder gemächlich bergauf steigen dürfen. Am Ende erreichen wir den Ort Höfen. Wir überqueren vor der Schule die Hauptstraße und biegen rechts in einen Schotterweg ein, der in Lehen und schlussendlich am Parkplatz der Waldherralm endet. Nach 1,5 Stunden haben wir unsere Geflügeloase bei leichter Bewölkung um 12.45 Uhr erreicht.

Wegen der GS-Bergfex-Vorhersage vom Vortage (24 Grad und Sonnenschein) hat der Organisator Sitzplätze im Freien bestellt. Bei 19-21 Grad und Bewölkung sitzen 50 % unserer Gäste in der Alm. Die anderen 50% sitzen im Freien vor der Waldherralm, und bestätigen immer wieder, wie warm und angenehm es ist. Da der Organisator die Enten und Gänse bereits vorbestellt hatte, müssen wir nicht lange auf unseren Gaumenschmaus warten. Alle werden belohnt durch vorzüglich schmeckende Enten- und Gansportionen. Auch Andre ist von seinem Zwiebelrostbraten mehr als begeistert. Nachdem keine Klagen gemeldet werden, zahlen wir und verabschieden uns bis zum nächsten Event.

Der Organisator freut sich, dass es wieder eine harmonische, sehr unterhaltsame und abwechslungsreiche Kirchweihwanderung war.

Günter A.