Zum Inhalt springen

Putzbrunner Sportverein

Startseite » Blog » Cabrio Feeling und Ödeln – eine neue Runde Chiemgautouren mit dem PSV Volleyball

Cabrio Feeling und Ödeln – eine neue Runde Chiemgautouren mit dem PSV Volleyball

Es war wieder soweit. Nach ein paar Jahren Abwesenheit und freies Spielen in München und Umland hat es mal wieder eine Putzbrunner Mannschaft erwischt: Regionalausgleich Chiemgau.

München und Umland lassen sich territorial am besten so beschreiben:

  1. Es gibt den Münchner Kern innerhalb des Altstadtrings
  2. München innerhalb des Rings
  3. München außerhalb des Rings
  4. Landkreis München
  5. Kreis München
  6. Der Rest der Welt

Putzbrunn gehört zum Landkreis München. Nur ein kleines Waldstück liegt zwischen dem Münchner Stadtbezirk der Kategorie 3 Waldperlach und Putzbrunn. Sogar die A99, Der Ring um die Stadt und den Landkreis zusammen liegt noch nach Putzbrunn. Aber das hilft leider alles nichts. Beim BVV wird nicht nach München, Landkreis oder Kreis geschaut, sondern lediglich auf den Längengraden der Weltkugel. Und da liegt Putzbrunn, wie uns alle bekannt bei Längengrad 11,7158.

Und Dörfer im Kreis München (Kategorie 5), wie zB 85662, bei Längengrad 11,70216 und siehe da, weiter Westlich. So spielt Hohenbrunn immer Volleyball im Kreis München und Putzbrunn regelmäßig im Kreis Chiemgau, wo die üblichen Längengraden zwischen 12 und 13 liegen. Dabei denken Sie vermutlich „ach, so groß ist der Unterschied doch nicht“, aber wir können euch mitteilen, dass 0,013 Grad Unterschied dafür sorgt, dass der HSV in 100 Jahren nicht mehr in Hamburg spielen kann.

Wie auch immer, wir waren also auf den Weg nach Chiemgau. Da war das Wetter schön, also Cabrio Dach auf und genießen von der Sonne.
Leider haben nicht nur wir das schöne Wetter gesehen, auch die Ortsansässigen Landwirte. Und vermutlich nicht nur den einen, sondern alle Landwirte. Und wir können Euch Stadtmenschen aus Putzbrunn sagen (ja, im Vergleich zu da sind wir wohl alle Stadtmenschen): es gibt viele Landwirte im Chiemgau. Wahrscheinlich ist die ganze Arbeitsbevölkerung irgendwie verbunden mit Landwirte, weil wir haben Traktoren gesehen, viele Traktoren. Fendts links und rechts, hinter uns, vor uns, überall.

Dabei war das langsame fahren beim ersten Traktor das gefürchtete, aber wie wir im Nachhinein  feststellen mussten leider nicht das größte Problem. Langsam fahren bedeutet nicht nur von der Aussicht genießen. Langsam fahren bedeutet vor allem von der Aussicht genießen und dabei weniger auf der Straße. Und was geschah auf der Straße..

Uns begegnete ein Traktor. Wir sind nicht zusammengestoßen (zum Glück?), aber der Traktor hatte ein Anhänger,  mit Scheiße, sehr viel Scheiße. Vermutlich hatte er (der Traktorfahrer) nicht alle Scheiße aufs Land loswerden können und so sprudelte die Scheiße aus dem Anhänger auf die Straße, und das einigermaßen hoch. Etwas zu hoch für unser offenes Cabrio Dach. Und so sah leider nicht nur das Auto von außen, sondern auch von Innen bei Ankunft in Rosenheim nicht mehr ganz so aus wie es aussah als wir in Putzbrunn weggefahren sind.

Und so liebe Stadtmenschen aus unserem schönen Dorf Putzbrunn geben wir Euch einen Rat:

Wollt ihr nach Rosenheim, nutzt doch einfach die dafür geschaffene Autobahn.