Zum Inhalt springen

Putzbrunner Sportverein

Startseite » Blog » Empirische Suche zur Frage wann der Ouzo erfunden wurde

Empirische Suche zur Frage wann der Ouzo erfunden wurde

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn man am nächsten Tag nicht mehr so genau weiß, was am Tag davor passiert ist? Und vor allem – warum? Wie mussten sich in der Zeit vor Christus, als die Welt noch schwarz-weiß war, die Griechen gefühlt haben??

Die Vorfreude war auf jeden Fall groß. Nach Wochen ohne Spieltag, durften wir am 22.Januar wieder spielen: Heimspieltag, und danach zum Griechen. Oder auf jeden Fall, so stand es im Kalender. Aber dieses Mal war der Heimspieltag nicht in Putzbrunn, sondern bei Hohenbrunn, die in Ottobrunn spielten.

Klingt chaotisch?

Mit Corona weiß man nie so genau. Aktuell haben wir in der Halle die 2G Regelung im Landkreis auf 2G Plus hochgestuft. Also: Schnelltest unter Aufsicht. Nicht aber in Ottobrunn. Da braucht man kein Schnelltest, wenn ein Spieler geboostert ist. Spielt allerdings Hohenbrunn in Ottobrunn, dann reicht ein Schnelltest nicht, sondern soll ein offizieller Schnelltest her.

Klingt auch chaotisch?

Alles kein Problem. Wäre da nicht der Mannschaftsinterne Corona-Fall.  Da die Anzahl der Spieler auf Grund von Verletzungen, Corona und Anti-Corona-Maßnahmen nicht so groß war entstand doch ein wenig Panik in der Gruppe. Da wir bereits viele Fast-Spielabsagen hatten, sogar bis kurz vor Spielbeginn auf Grund von Corona beim Gegner, wissen wir bereits, wie wir das Wochenende so planen sollten: mit Volleyball, und dann am Ende wohl doch ohne Volleyball.

Dieses Wochenende war Derbytime angesagt, und ein Spiel gegen Holzkirchen. Letztere wollen aufsteigen in die Landesliga – haben wir gelesen. Ob die beim Schreiben bereits Corona hatten?

Die Ausbeute an Spielern war auf jeden Fall gering. Normalerweise – jetzt nennen wir es aber bereits das Alte-Normal, sind an einem Spieltag ungefähr 10 Spieler je Mannschaft vor Ort. Heuer, im Neuen-Normal reisen wir mit Putzbrunn mit einer 6 + Libero Mannschaft an. Anscheinend machen Hohenbrunn (Ottobrunn) und Holzkirchen (Holzkirchen) das jetzt auch so.

Nun ja- das war auf jeden Fall der Plan.

Denn, es kam mal wieder, wie es kommen musste. Zwei Stunden vor Spielbeginn fing der Emailverkehr wie fast neu-gewöhnlich an:

  1. Hohebrunn: „Hi, wir habe eine direkte Kontaktperson von einem Corona-Fall
  2. Der Schnelltest ist aber negativ
  3. Der Zweite Schnelltest ist auch negativ
  4. PCR Test Ergebnis haben wir erst Sonntag
  5. Wollt ihr trotzdem spielen??“

Nein- natürlich wollen wir nicht spielen. Oder besser gesagt: JA, wir wollen spielen, aber ist das Klever? Vermutlich nicht. Eine Stunde vor Spielbeginn: Die Ja-Nein Entscheidung hat uns Holzkirchen abgenommen: ohne PCR wollten die kein Spiel. Da das PCR Ergebnis aber erst am Sonntag da war, konnten wir auf Basis der empirischen Feststellung erahnen das kein Spiel stattfinden würde.

Kein Volleyball bedeutet in der Regel auch kein Grieche nach dem Volleyball…

Da fingen die Probleme aber erst richtig an. Drei Minuten nach der Spielabsage fing der Chatverkehr an: „Wir könnten auch ohne Spiel zum Griechen fahren, so um 13 Uhr?“

Das war eine gute Idee. WAR eine gute Idee. Am Sonntag ist alles anders. Die obligatorische „ungerade Zahl = Gratis-Flasche“-Regel hatte, naja, so seine Auswirkungen gehabt:

Es kam nämlich die Frage auf, ob Ouzo wirklich aus Griechenland kommt. Hätten die Griechen ihren Ouzo wirklich bereits in der Antike gehabt, wäre Alexander wohl kein Großer geworden . Wir vermuten, dass es die Sportart Marathonlauf nie gegeben hätte, wenn es bereits früher diesen Ouzo gäben würde.

Wir erörterten am Sonntag, dass die Aussage „13 Uhr?“ „Gute Idee – dann ist man am nächsten Tag wieder richtig fit“ wohl auch zu Griechischen Zeiten bereits keine so gute Idee war. Hätten die doch früher eine Webseite zum aufschreiben gehabt  …

Empirisch schien uns damit widerlegt zu sein, dass der Ouzo überhaupt aus Griechenland kommen kann. In der Zeit der Griechen gab es bestimmt auch die Zeit der Ouzoianer. Die Ouzoianer waren gut drauf. Die Ouzianer waren allerdings nicht so ein begabtes Volk. Ihre einzige Gabe, war wohl Schapps brennen. Was sie auch gut konnten war diesen Schnapps trinken. Was sie weniger gut konnten, war kämpfen gegen die Griechen am Tag danach.

Die Griechen wussten bereits eher als die Ouzoianer, wie die Reihenfolge des Kampfes war: erst Kämpfen, danach trinken. Die Ouzianer wussten das nicht. Deshalb liebe Leser, kennen wir aus den Geschichtsbüchern auch nur die Geschichte der Griechen und nicht die der Ouzoianer. Die Griecher taten danach, was alle anderen Völker auch immer gemacht haben. Sie raubten die Gabe und Kunst  der Ouzoianer.

Damit denken wir das Rätsel gelöst zu haben. Das nächste Mal sollten wir erst gewinnen, und danach zum Griechen. Bei Spielabsagen freut sich bestimmt auch der Tobi vom Alten Wirt über unser Kommen.