Zum Inhalt springen

Putzbrunner Sportverein

Startseite » Blog » Flappy on Tour – Guter Saisonabschluss für unsere U15

Flappy on Tour – Guter Saisonabschluss für unsere U15

Ja, die Ferien sind schuld. Das Saisonabschluß-/Rankingturnier unserer U15-Mädels ist schon fast 3 Wochen her. Wenn ihr denkt es läge am Sommerloch der Nachrichtenbranche, dann könntet ihr Recht haben, rein theoretisch. Aber es passt einfach zu unserem ländlichen Rhythmus im Münchner Süd-Osten. Gemütlich, aber dafür umso pointierter und emotionaler – so wird beim PSV berichtet. Das umständlich Blabla über die Anfahrt nach Rosenheim, über das „Warum überhaupt in Rosenheim?“, „Gibt es dort auch Eis?“ und „Spielen wir nach dem neuen System?“ ersparen wir uns, denn das Interessante beginnt erst in der Halle.

Flappy ist total aufgeregt – es ist ihr/sein erster offizieller Auftritt bei einem Turnier. Die zehn mitgereisten Mädels (inkl. Polinas erster Einsatz im PSV-Trikot) haben die Möglichkeiten, ihr Können vor den Augen ihres Lieblingsfans unter Beweis zu stellen. Und das machen sie echt gut. Beim ersten Spiel sind sich die Statisten auch im Nachhinein nicht einig. An sich rechnen wir mit einem klaren 2:0 Sieg gegen MTV Rosenheim, aber in den Annalen des oberbayerischen Jugendvolleyballs wird ein 1:1 vermerkt. Nun dürfen die Profis verwundert die Frage stellen – Seit wann gibt es im Volleyball Unentschieden? Die kurze Antwort lautet: Nein, im Falle eines Unentschiedens wird der PSV aufgrund technischer, taktischer und ästhetischer Überlegenheit zum Sieger erklärt, normalerweise; und wenn Sie ein Unentschieden sehen wollen, gehen sie zum Fußball, wo 89 Minuten lang rein gar Nichts passiert; bei uns kracht es im Schnitt alle 7-14 Sekunden, Asse nicht mitgerechnet.

Lob von anderen Trainern für die tolle Spielanlage des PSV ersetzt das Lob des mitgereisten Coachs, der inzwischen den vierten Kaffee hinunter stürzt. Denn die Art, wie souverän die Mädels auf dem Feld agieren, die Aufschläge, der Einsatz, der Angriffsaufbau sind sehr beindruckend. Das Statistikbüro hätte auch im 2. Gruppenspiel ein klares 2:0 gegen den TSV Siegsdorf prognostiziert. Aber der Ball mochte (präteritum indikativ!) irgendwie nicht so recht. Auch im 2. Spiel geht uns ein Satz flöten. Vielleicht haben wir etwas zu gegnerfreundlich gespielt: „miteinander“ statt „gegeneinander“ hat im Wettkampf doch schon eine andere Bedeutung. Wurscht! Schön spielen sie und sie freuen sich zurecht über gut gespielte Bälle. Die Art so zu spielen ist dem Coach viel wichtiger, als die bloßen Punkte auf dem Spielbericht. Und Karch Kiraly war auch immer der Meinung, daß:

You might get the scores for your team at the end of the game. But if there is no spectator cheering in ecstasy for your divings, your wall blocks or your shattering attacks, no fan will ever enlist for your fan club. If your coach stands frozen at the edge of the court, with astonishment in his face, with no words leaving his open mouth, his coffee pouring to the floor, then you have converted a game into a beautiful art.“

Der verehrte Arie Selinger würde an dieser Stelle feuchte Augen bekommen, sicher das (sic)! Denn die Mädels haben es ins Halbfinale geschafft. Zwischendrin gab es eine kleine „Schiriausbildung“. Die Mädels haben zur neuen Pfeife gegriffen und den Spielbericht geführt. Sehr selbständig und souverän. Unser Schiri-Koordinator sollte trotzdem ein paar Lehrgangsplätze für den D-Schein reservieren.

Im Halbfinale ging es den TSV Gars. Hier lagen die Statistikbüros leider etwas daneben. Trotz tollen Spielaufbaus und auch guter Aufschläge landete die Kugel öfters im Aus, wenn wir sie spielten, und im Feld, wenn Gars zuletzt am Ball war. Ein bißchen traurig darf man sein. Aber nicht zu lange, denn das Spiel um Platz 3 gegen Rosenheim gab uns nochmal die Chance, guten Volleyball zu zeigen. Um es spannender zu machen – viele Zuschauer und mitgereiste Fans wollten die Halle noch nicht verlassen – gab es einen dritten Satz, der die Entscheidung zugunsten der PSV-Mädels brachte. 2:1, virtuelles Bronze und eine schöne Urkunde.

Kurzer Fazit (damit ihr nicht so viel Text lesen müsst, es folgen einige Photos):

  • Coole Aufschläge; einige katalogreife Sprungaufschläge; Aufschläge von unten hat niemand fixiert
  • Tolle Annahmeriegel
  • Viel Bewegung zum Ball in der Abwehr
  • Sichtbare Konturen einer Sicherung beim Angriff und Block
  • Bisweilen guter Angriffsaufbau; Zuspiel könnte manchmal etwas präziser sein
  • Angriffe recht gut; manchmal zu einfach für die Gegnerinnen, da im hohen Bogen vorgetragen
  • Richtig gute Positionsarbeit und Einsatz
  • Intuitive Doppelblocks mit einigem Erfolg
  • Tolle Stimmung (Nicht nur Flappy hatte Fieber)
  • Super Stimmung
  • Gutes Scouting durch die Mädels bei der graphischen Auswertung der Punkte und Aufschläge

Platz Eins wäre auf jeden Fall verdient gewesen, aber wie Karch Kiraly an dieser Stelle sagen würde:
„If you don’t use all opportunities to score easy points, your opponent will likely win. You decide, not your opponent.“

P.S. Das Abschlussturnier war ein deutlicher Vorgeschmack auf die kommende Saison und zeigte, was die Mädels in diesem Jahr trotz zwei COVID-verkorkster Saisons erreicht haben. Ich sage euch, da kommt ein Sturm auf uns zu – ein fröhlicher, frischer und schöner Sturm. Sichert euch Dauerkarten für 2022/23. Erhältlich beim Flo oder beim Bierwart der Damen 1 und Damen 2.
P.P.S. Wenn ihr mehr Videomaterial für die Spielanalyse benötigt, meldet euch mit eurer Sponsoring-Offerte beim Trainerteam. Eine kleine Kostprobe findet ihr weiter unten.

Die Ruhe vor dem Sturm. Gastgeberin Fezi erklärt den Turnierablauf.
Bube, Dame, König Ass, Ass, Ass! (der erste heute)
Flappy: The Fan :-)!
Psycho-Block: "Siehst Du die Sonne? Jetzt nicht mehr!"
0
Coole Zahl

Ein „Meter“-Ball (ca. 1 Meter, auf jeden Fall näher an einem Meter-Ball, als bei den Herren, und außerdem erfolgreich, und unsere Nr. 15 ist übrigens keine Rückraumspielerin ;-)).

Ein feines Zuspiel (vorbildliche Technik)
Motivationskreis: #zusammenhalten #vibestanken

Guter Aufschlag ist die halbe Miete.

Aufstellung in der Annahme: vorbereitend für das Spiel 6vs6 - Zuspiel von der Position II
Die Rückennummern werden durch die Schiris notiert. Auf der Bank wird gescoutet
Du kommst nicht vorbei. Du - nicht!
Dynamischer Annahmeriegel.
Gleich macht's "Bumm!"

Neiiiiiiiiiiiiiin, der dritte Ball war auf keinen Fall geführt ;-)))))))

Schaut, hier ist alles dabei, was zu einem guten Spiel dazu gehört: ein genaues hohes Zuspiel, ein cleverer Lob, ein rechtzeitiger Eingriff am Netz und Begeisterung. PSV kann Volleyball!!!

Gut gemacht, Mädels!