Zum Inhalt springen

Putzbrunner Sportverein

Startseite » Blog » „Groenen Klompen uit Schouwen Duiveland“ – Interview mit einer Koryphäe

„Groenen Klompen uit Schouwen Duiveland“ – Interview mit einer Koryphäe

Jos De Wit ist nicht nur in Putzbrunn, sondern auch über die Grenzen des Münchner Landkreises als Koryphäe in Sachen Volleyball bekannt. Jos ist vor langer Zeit aus den Niederlanden nach Putzbrunn gezogen, ohne damals zu ahnen, daß es einmal eine Volleyball-Hochburg werden würde. Er hatte einen hohen Anteil an dieser Entwicklung. Unsere Mediengurus haben sich mit Jos getroffen, über die Zukunft sinniert und sehr viel über unsere Fragen und seine Antworten gelacht.

  • Wir fangen mal biographisch an. Wann bist Du nach Putzbrunn gezogen, und vor allem wieso gerade nach Putzbrunn?
  • In welchem Alter hast Du mit Volleyball angefangen?
  • Was war Dein höchster Erfolgt im Volleyball?
  • Gibt es eine dunkle Stunde in Deinem Volleyballerleben?
  • Viele Junior(innen) kommen oft ohne Hallenschuhe ins Training. Darf man Volleyball auch barfuß spielen?
  • Wie groß bist Du?
  • Macht es bei heutigem Hochgeschwindigkeitsvolleyball und bei der Durchschnittsgröße der Spieler von ca. 2 Meter evtl. Sinn, das Netz höher zu stellen, z.B. auf 2,60 Meter?
  • Viele trainieren heute mit Musik. Haben die Musikqualität und der Text möglicherweise Einfluß auf die Trainingsqualität?
  • Was war euer bester „Schlachtruf“ während Deiner aktiven Zeit?
  • Viele Gegner fragen uns, was „Hiep Hoi!“ bedeutet?
  • Warum grün?
  • Du warst als Jungvolleyballer bestimmt immer brav. Trotzdem fragen sich manche, hast Du Deine Trainer auf die Palme gebracht? Und wenn ja, mit welchen Tricks?
  • Manche Spieler sind hervorragend im Training. Im Spiel wirken sie etwas blockiert und zeigen nicht Alles, was sie eigentlich können. Hat das etwas mit Angstläusen zu tun?
  • Zuspiel ist der Dreh- und Angelpunkt im Volleyballspiel. Es ist eine schöne Aufgabe, die Angreifer mit präzisen Bällen zu versorgen und damit Einfluss auf das Spiel zu nehmen. Warum sind Zuspieler dennoch Mangelware?
  • Wieviel Kilogramm Medizinbälle muß ein Volleyballer im Laufe seiner Karriere werfen und heben, um gut zu sein?
  • „Die Übung einmal vorzeigen und laufen lassen“ vs. „Immer dabei sein, stetig kommentieren und die Stimme verlieren“: Was ist eher Deine Trainingsphilosophie? Und gibt es ein Mittel für eine geschmeidige und laute Stimme?
  • Wieso stellen die Zuspieler klassischerweise von der Position II und nicht von der Position IV?
  • Putzbrunn und die umliegenden Gemeinden sind stark im Fußball. Viele fragen uns wieso es im Volleyball zwar ein Netz gibt, aber keine Torhüter?
  • Einige Eltern beschweren sich über zerschlagene Lampen, Fernseher, Fensterscheiben, wenn man zu Hause mit dem Volleyball trainiert. Gibt es einen einfachen Trick, die eigene Technik zu verbessern, ohne daß die Hausrat-Versicherung einspringen muß? Volleyball darf kein teurer Sport werden.
  • Wird die Annahme besser, wenn man Knieschoner anzieht?
  • Wahrscheinlich die wichtigste Frage: Wann steigt Du als Coach einer Jugendmannschaft in Putzbrunn wieder ein? Alternativfrage: Was muß die Putzbrunner Volleyball-Jugend tun, damit Du in unserer Halle wieder aktiv wirst? Wir würden uns schon sehr auf Dich freuen.
  • Zu guter Letzt: Was möchtest Du den Putzbrunner Jungvolleyballern und Jugendtrainern mit auf den Weg geben, damit Jugendvolleyball hier weiterhin gedeiht?

Anmerkung: Das Interview verlief in einer sehr freundlichen und konstruktiven Atmosphäre, aber dennoch sehr laut. So ist er – unser Jos!!! 😊
(laut war vor allem die unfreundliche Bewirtung im Biergarten, deshalb ist eine Antwort leider untergegangen).

Wir haben aus diesem Treffen sehr viel mitgenommen.


Dankjewel, Jos!

Mai 2022, Putzbrunn

EK